Prof. Dr. Wierlacher
  Home
  Aktuelles
  Zur Person
     Ehrungen
  Arbeitsgebiete
     Fort- und Weiterbildung
     Interkulturelle Germanistik
     Kulinaristik
  Kooperation mit China
     Arbeitskreis für interkulturelle
        Germanistik in China

           Veranstaltungen
 
   Wissenschaftskooperation
        Bayern-Shandong (China)

     Doktorandenkolloquium
  Mitgliedschaften
  Vorstands-, Berater-
  und editorische Tätigkeit

     Kulinaristik-Forum
            Wissenschaftspreis Kulinaristik
     Internationaler Arbeitskreis
        für Kulturforschung des Essens

  Publikationen
     Architektur interk. Germanistik
     Blickwinkel
     Das Fremde und das Eigene
     Deutsch-Chinesisches Forum
        interkultureller Bildung

     Essen und Lebensqualität
     Fremdgänge
     Fremdsprache Deutsch
     Gastlichkeit
     Handbuch interk. Germanistik
     Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache
     Kulinaristik. Forschung-Lehre-Praxis
     Kulturthema Essen
     Kulturthema Fremdheit
     Kulturthema Kommunikation
     Kulturthema Toleranz
     Perspektiven und Verfahren
     Toleranztheorie in Deutschland
     Vom Essen in der deutschen
        Literatur

  Aufsätze
  Impressum
Home

Wachstumsmarkt Kulturwissen

Das Kulturwissen ist ein Wachstumsmarkt par excellence. Demographische Entwicklung, wissenschaftlicher Fortschritt, weltumspannende Globalisierungsprozesse, internationale Medienvernetzung, die Wissensexplosion und der logische Bedarf an Weiterbildung - alles deutet auf einen wachsenden Bedarf an Wissen über kulturelle Rahmenbedingungen und Dimensionen menschlichen Lebens hin.

Bei der bedarfsgeleiteten Generierung dieses Kulturwissens gewinnen derzeit auch  vernachlässigte Wissenschaftsbereiche und Branchen neue und verstärkte Bedeutungen. Die Gründung der Kulinaristik (vgl. Alois Wierlacher/Regina Bendix (Hrsg.): Kulinaristik. Forschung-Lehre-Praxis. Berlin: LIT 2008) und des Kulinaristik-Forums (www.kulinaristik.net) als Netzwerk wissenschaftlicher Weiterbildung sind herausragende Beispiele dieser Entwicklung wie die Begründung einer kulturwissenschaftlichen Xenologie und einer internationalen Gastlichkeitsforschung.

Solche Fragestellungen verdanken wir auch der Einsicht, dass die großen Weltprobleme nicht in singulären Disziplinen verortet sind, so dass die herkömmlichen Grenzen zwischen den einzelnen Fächern der Wissenschaften und den Sektoren der Gesellschaft zunehmend ihre limitierende Bedeutung verlieren.

Zugleich wird Bildung im Kontext der anhaltenden Globalisierungsprozesse immer mehr als Kompetenz erkannt, die uns befähigt, aus der Uferlosigkeit gegebener Informationen das von uns benötigte spezifische Wissen auszuwählen, um tragfähige und mithin nachhaltige Einsichten zu schaffen, die uns zukunftsfähig machen, weil sie uns lebendig halten.

Es gilt, diese grundlegenden Entwicklungen mit unseren wissenschaftlichen und berufsbezogenen Mitteln so zu begleiten, dass sie als Bedingung unserer Lebensqualität und unserer Kooperations- und Konkurrenzfähigkeit in Wirtschaft, Wissenschaft und Politik erkannt und fruchtbar werden, zu einem tieferem Verstehen der kulturellen Vielfalt führen und in der Verständigung zwischen den Menschen die Basis unser aller Freiheit im Sinne von freedom und liberty zu erkennen geben.

Palatum
palatum - Zeitschrift für Kulinaristik
Erstausgabe (Heft 1),
herausgegeben von Alois Wierlacher,
erschienen Oktober 2009

Gastlichkeit
Alois Wierlacher (Hrsg.): Gastlichkeit.
Rahmenthema der Kulinaristik

16.08.2015